Existenzgründung

  • Erfolgreich gründen

    Eine Existenzgründung (Gründung und Inbetriebnahme eines eigenen Unternehmens) erfordert in erster Linie jede Menge Überzeugungsarbeit.

    So hat sich zum Beispiel der Existenzgründer bei der kritischen Prüfung seiner Idee zuerst selbst von der Realisierbarkeit seines Vorhabens zu überzeugen. So trivial dies auch klingen mag, häufig werden bereits in diesem Stadium schwerwiegende Fehler begangen.

    Auch benötigt ein Unternehmer zahlreiche (Geschäfts-) Partner (Vermieter, Lieferanten, Arbeitnehmer, Auftraggeber/Kunden), die fortwährend von der Vorteilhaftigkeit einer Zusammenarbeit überzeugt werden müssen.

    Oder – und nicht zuletzt – hinsichtlich des Kapitalbedarfs, den eine Unternehmensgründung mit sich bringt. Häufig wird mehr Kapital benötigt, als ein Gründer aus eigenen Mitteln aufbringen kann. Die Überzeugung von Fremdkapitalgebern (meistens Kreditinstituten) ist ein schwieriges Unterfangen, das sehr gut vorbereitet sein muss.

    Dabei und bei vielen weiteren Fragestellungen im Rahmen Ihres Gründungsvorhabens unterstützen wir Sie umfassend, damit Ihr Projekt gelingt und Fehler sowie unnötige Kosten vermieden werden.

  • Formen einer Existenzgründung

    Verschiedene Wege führen zum eigenen Unternehmen.

    Die häufigste Form einer Existenzgründung ist die Neugründung eines eigenen Unternehmens „aus dem Nichts“. Dies kann zum Beispiel auf der Grundlage einer guten Idee, eines neuen, selbst entwickelten Produkts oder einer Dienstleistung erfolgen. Aber auch die Gründung eines neuen, rechtlich selbstständigen Unternehmens innerhalb einer bereits bestehenden Organisationsstruktur und mit einem am Markt bereits bestehenden Geschäftsmodell (wie zum Beispiel beim Franchising) ist eine denkbare Variante.

    Daneben kann auch die (vollständige oder teilweise) Übernahme eines bereits bestehenden, am Markt eingeführten Unternehmens durch Erwerb von Geschäftsanteilen ein Weg in die Selbstständigkeit sein.

    In Abhängigkeit von der gewählten Form der Existenzgründung ergeben sich häufig völlig unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Planung, Prüfung und Umsetzung eines Vorhabens.

  • Businessplan (Geschäftsplan)

    Ein guter Businessplan ist die Eintrittskarte für eine erfolgreiche Unternehmensgründung.

    Er dient einerseits der Überzeugung der Investoren, Kreditinstitute und anderen Gläubiger oder anderer Geschäftspartner von der Ernsthaftigkeit und Realisierbarkeit des Gründungsvorhabens, anderseits dem Existenzgründer selbst als Arbeitsinstrument bei der Planung, kritischen Selbstkontrolle und Umsetzung seiner Ideen.

    Ein Businessplan enthält im Wesentlichen Ausführungen zur Geschäftsidee, der Zielsetzung und den Umsetzungsstrategien, zu Rahmenbedingung sowie betriebswirtschaftlichen und finanziellen Aspekten der angestrebten Unternehmensgründung.

    Aufgrund jahrelanger Erfahrungen haben wir viele Businesspläne geprüft, ihre Erstellung begleitet oder selbst vorgenommen und bei ihrer Präsentation gegenüber den Adressaten mitgewirkt und wissen sehr genau, worauf es im Einzelnen ankommt.

    Sprechen Sie uns an!

  •  Fachkundige Stelle für Tragfähigkeitsbescheinigungen

    Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit heraus werden unter bestimmten Voraussetzungen von der Agentur für Arbeit durch einen Gründungszuschuss für die Dauer von bis zu 15 Monaten gefördert.

    Voraussetzung für den Erhalt des Gründungszuschusses ist unter anderem, dass der Arbeitsagentur die Tragfähigkeit des Gründungsvorhabens durch eine fachkundige Stelle nachgewiesen wird.

    Als kompetentes Beratungsunternehmen in wirtschaftlichen und steuerlichen Angelegenheiten sind wir legitimiert, entsprechende Bescheinigungen auszustellen. Die Prüfung der Tragfähigkeit erfolgt dabei regelmäßig auf der Grundlage eines Businessplans, bei dessen Erstellung wir Ihnen im Bedarfsfalle gerne behilflich sind.